Was ist ein PFO und wann muss ich es verschließen?

Beim offenen Foramen Ovale (PFO) handelt es sich um eine segelförmige Öffnung zwischen dem rechten und linken Vorhof des Herzens. Diese Öffnung spielt von Natur aus in der sog. fetalen Phase der Schwangerschaft eine wichtige Rolle und dient dort der Umgehung des Lungenkreislaufes. Nach der Geburt oder innerhalb von einem oder zwei Jahren danach verschließt sich das Foramen ovale meist von selbst. Manchmal aber bleibt es aber auch offen. Dann heißt es persistierendes Foramen Ovale (PFO).

Dieses ist einer häufigsten „Herzfehler“ und kommt bei ca. 25% aller Menschen vor. Wichtig ist, dass dies normalerweise keinen Krankheitswert hat. Beim Husten oder beim Pressen kann sich die Flussrichtung durch das PFO jedoch kurzzeitig umkehren. Das ist normalerweise kein Problem, aber wenn im venösen Kreislaufsystem (z.B. in den Beinvenen) kleine Blutgerinnsel vorhanden sind und diese sich lösen, kann dieses kurze Umkehren der Flussrichtung im PFO dazu führen, dass man einen Schlaganfall erleidet.

Findet sich für einen Schlaganfall ansonsten keine andere Ursache, kann man mittels einer transösophagealen Echokardiografie (TEE) unter Gabe eines speziellen Ultraschallkontrastmittels feststellen, ob ein PFO vorliegt.

Ein Vorhofseptumdefekt (ASD) ist ein sogenannter angeborener Herzfehler. Hierbei handelt es sich um eine Öffnung, durch die das Blut über die Trennwand (Septum) vom linken in den rechten Vorhof gelangen kann. Die Folge ist, dass Blut über diese „Kurzschlussverbindung“ (englisch: Shunt) fließen kann, was bei einem gesunden Herzen nicht möglich ist. Dieses „Loch im Herzen“ kann nur einen kleinen Durchmesser von einigen Millimetern haben oder sich über das ganze Septum erstrecken. Je nach Größe des Defektes kann es zu einer Erweiterung der rechten Herzhälfte und zu einem Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie) kommen, was wiederum zu einer Pumpschwäche des Herzens (Herzinsuffizienz) führen kann. Auch bei Patienten mit einem ASD kann es zur Verschleppung von Blutgerinnseln über den Shunt in das Gehirn und damit zu einem Schlaganfall kommen. Wenn sich der Defekt nicht selbst verschließt, muss unter Umständen eine Behandlung durchgeführt werden. Dies erfolgt durch ein permanentes Implantat ähnlich dem Schirmchenverschluss beim PFO oder durch eine Operation.

Terminvereinbarung

Telefon: +49 201 723 4865
E-Mail schreiben

Wie erfolgt der Eingriff?

Verschlossen wird der Defekt (ASD und PFO) mittels eines ein sog. „Schirmchens“. Dieses Verschlusssystem wird minimalinvasiv über einen Katheter unter örtlicher Betäubung durch eine Leistenvene in das Herz in den zu verschließenden Defekt vorgebracht und entfaltet. Dies wird unter Röntgen- sowie Ultraschall-Kontrolle durchgeführt. In einigen Fällen kann eine Kontrolle mittels transösophagealer Echokardiographie notwendig sein. Der Eingriff dauert inkl. Vor- und Nachbereitung etwa 30-40 Minuten.

Ein PFO-Verschluss vor der Implantation.

Was geschieht nach dem Eingriff?

Nach erfolgtem Eingriff kann der Patient in der Regel nach kurzer Nachbehandlungszeit von 1-2 Tagen nach Leistenkontrolle und Durchführung einer transthorakalen Echokardiographie (TTE) wieder entlassen werden. Bis zur ambulanten Nachkontrolle empfehlen wir eine duale Plättchenaggregationshemmung mittels ASS 100mg und Clopidogrel 75mg täglich für mind. 6 Monate sowie eine Endokarditisprophylaxe für einen Zeitraum von 12 Monaten im Fall von Zahneingriffen. Unsere Patienten erhalten vor Entlassung einen Endokarditisausweis sowie einen Implantatausweis für das Schirmchen.

Wir empfehlen im Intervall von 3 Monaten eine ambulante Kontroll-Untersuchung mittels einer transoesophagealen Echokardiographie (TEE), um die korrekte Lage des „Schirmchens“ zu kontrollieren. Ist dies der Fall, so kann in der Regel die blutverdünnende Therapie abgesetzt werden, sofern nicht noch eine andere Indikation hierfür besteht. Wir bieten diese ambulante Kontrolle im Rahmen unserer Ambulanz an.

Das Team

PD Dr. med.
Simon Kochhäuser

Dr. med.
Alexander Lind

PD Dr. med.
Alexander Jánosi, MHBA