skip to Main Content

So finden Sie uns!

Das Westdeutsche Herz- und Gefäßzentrum Essen mit der Klinik für Kardiologie und Angiologie befindet sich auf dem Gelände des Universitätsklinikums Essen. Sollten Sie die Routenplanung selbst vornehmen wollen, dann schauen Sie unsere Wegbeschreibung oder benutzen Sie bitte folgende Postadresse:

Hufelandstr. 55 | 45122 Essen

Bleiben sie mit uns in Kontakt

Fax: +49 (201) 723 - 5480
Lageplan des Klinikums

Standort

Neueste Stents für die längsten Offenheitsraten

Das Optimum für die Durchblutung

Neben reinen Metallstents (Bare Metal Stent, BMS) werden seit einigen Jahren auch medikamentenfreisetzende Stents zur Aufdehnung der entstandenen Engstellen eingesetzt. Wie auch bei normalen Stents wird eine Punktion in der Leiste vorgenommen und ein selbstexpandierender Stent mit Hilfe eines Applikationssystems in die verengte Arterie geführt. Der Stent wird freigesetzt, entfaltet sich selbst und verbleibt in der Arterie, um diese nach Herausziehen des Applikationssystems offen zu halten. Der selbstexpandierende Stent dient zur Verhinderung eines Wiederverschlusses oder zur optimalen Gefäßaufdehnung. Meist wird das Medikament Paclitaxel verwendet, eines der für die Beschichtung von Koronarstents verwendeten Arzneimittel.
Medikamentenabgebende Stents bewirken langfristige Medikamentenabgabe und somit eine verlängerten Schutz gegen eine erneute Verengung. Bisherige Studie zeigen eine höhere Offenheitsrate bei mit einem Drug-Eluting Stent (DES) behandelten Stenosen und Restenosen im Oberschenkel/Kniebereich gegenüber reinen Metallstents.
Im Rahmen der Eminent Studie, an der wir teilnehmen wird die langfristige Offenheitsrate und die langfristige Verträglichkeit des medikamentenabgebenden Stents Eluvia untersucht.

Zusätzlich setzen wir einen neuen Stent der „nächsten Generation“ ein. Die meisten Stents sind kleine, gerade Röhrchen aus einem Nitinoldrahtgeflecht, die die innere Gefäßwand stützen. Der neue BioMimics 3D Stent (Veryan Medical Ltd, Horsham, UK) hat allerdings keine gerade, sondern eine helikale und “korkenzieherartige” Form, welches die äußere Gestalt des Blutgefäßes so verändert, dass ie Flussgeschwindigkeit des Blutes an der Arterienwand erhöht wird. Diese Modifikation des Arterienverlaufs resultiert in verbesserten Offenheitsraten des Blutgefäßes nach Stentimplantation. Die einzigartige Form des BioMimics 3D ermöglicht es dem Stent, sich bei Beugung des Knies den Bewegungen (Verkürzung) des Blutgefäßes anzupassen. Dies hat zur Folge, dass der BioMimics 3D Stent weder knickt noch bricht, wie es bei anderen Stentmodellen vorkommt.
Zur Zeit laufen weitere Studien, an denen wir teilnehmen, in mehr als 1000 Patienten, um zusätzliche Daten über die Leistungsfähigkeit des BioMimics 3D Stents zu sammeln.

Terminvereinbarung

Mo. – Fr. von 8.00 – 16.00 Uhr
Tel.: +49 (201) 723 2234
Fax: +49 (201) 723 5253
E-Mail: angio-termine(at)uk-essen.de
24h-Hotline: +49 (201) 723 83896
Spezialambulanz

BioMimics 3D Stent
A. nicht gestentete Arterie
B. Arterie mit einem geraden Stent (abgenickt durch Kniebeugung)
C. Arterie mit einem BioMimics 3D Stent (verkürzt sich mit Blutgefäß während der Kniebeugung)

Medikamentenfreisetzender Stent
Medikamentenfreisetzender Stent
Back To Top