skip to Main Content

So finden Sie uns!

Das Westdeutsche Herz- und Gefäßzentrum Essen mit der Klinik für Kardiologie und Angiologie befindet sich auf dem Gelände des Universitätsklinikums Essen. Sollten Sie die Routenplanung selbst vornehmen wollen, dann schauen Sie unsere Wegbeschreibung oder benutzen Sie bitte folgende Postadresse:

Hufelandstr. 55 | 45122 Essen

Bleiben sie mit uns in Kontakt

Fax: +49 (201) 723 - 5480
Lageplan des Klinikums

Standort

24h-HERZINFARKT-HOTLINE

+49 (201) 723 - 83898

Termin-Hotline / Auskunft

+49 (201) 723 - 4848

24h Oberarzt-Hotline

+49 (201) 723 - 83897
Universitätsklinikum Essen

Auszeichnung der europäischen Gesellschaft für Kardiologie für Wissenschaftler der Klinik für Kardiologie und Angiologie

Gleich vier klinische und experimentelle Wissenschaftler der Klinik für Kardiologie und Angiologie aus der Arbeitsgruppe von Herrn PD Dr. Totzeck haben für die Jahrestagung der europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) 2019 in Paris eine Förderung erhalten:
Herr Dr. med. Lars Michel, Frau Dr. med. Raluca Mincu, und Frau Dr. med. Simone Mrotzek haben den ESC Congress Educational Grant erhalten, und Herr M Sc. Sebastian Korste wurde mit dem ESC Basic Science Travel Award ausgezeichnet. Die Erteilung der Förderung erfolgte auf Grund von herausragenden Forschungsergebnissen auf dem Gebiet der onkologischen Kardiologie, welche in der Zukunft zu einer verbesserten Behandlung von krebstherapie-assoziierten, kardiovaskulären Komplikationen beitragen können. Die jungen Forscher konnten zeigen, dass auch moderne, zielgerichtete Krebstherapien zu schweren Nebenwirkungen am Herz-Kreislauf-System führen, und dass kardiale Biomarker gewinnbringend zur frühzeitigen Diagnosestellung genutzt werden können. Herr M Sc. Sebastian Korste konnte darüber hinaus eine neuartige Methode zur hochauflösenden, dreidimensionalen Darstellung von Herzmuskelschäden etablieren.

„Wir freuen uns, unseren Schwerpunkt für onkologische Kardiologie durch grundlagenwissenschaftliche und klinische Forschungsprojekte weiter stärken zu können.“, so PD Dr. Matthias Totzeck, Oberarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie und Leiter des Schwerpunktes onkologische Kardiologie.

Back To Top